Alternativen zu Amlodipin

Alternativen zu Amlodipin bei Bluthochdruck

Welche gibt es?

Amlodipin (Norvasc) wird verschrieben, um Bluthochdruck zu behandeln. Dies geschieht, indem es die Blutgefäße erweitert, was Ihre Blutzirkulation verbessert. Jedoch kann es auch zu unangenehmen Nebenwirkungen kommen. Die am häufigsten auftretenden sind Übelkeit, Kopfschmerzen, leichte Schwellungen und Bauchschmerzen. Um diese Nebenwirkungen zu vermeiden, könnten Sie sich nach einer Alternative umsehen.
 

Was sind die Alternativen zu Amlodipin? 

Wenige Medikamente sind so effektiv wie Amlodipin, jedoch können Felodipin (Plendil) und Lercanidipin fast mithalten. Wie auch bei Amlodipin handelt es sich bei Felodipin und Lercanidipin um Kalziumkanalblocker, weshalb ihre Wirkung sehr ähnlich ist. Während Sie diese Medikamente einnehmen, könnte es zu Kopfschmerzen, Erröten oder Schwellungen kommen. Felodipin und Lercanidipin werden als sicherer angesehen als Amlodipin, jedoch als weniger effektiv. Wenn Sie mit der Reaktion Ihres Körpers auf Amlodipin nicht zufrieden sind, dann sollten Sie Ihren Arzt fragen, ob Sie ein anderes Medikament verwenden können.
 

Was sind die Alternativen zu Kalziumkanalblockern? 

Auch weitere Medikamente, die andere Mechanismen nutzen, um den Blutdruck zu senken, sind verfügbar:
 

ACE-Hemmer 

Eine Chemikalie namens Angiotensin II verengt Ihre Blutgefäße, sobald sie in den Blutkreislauf gerät. Eine Klasse an Medikamenten namens ACE-Hemmer blockieren die Produktion des Körpers von Angiotensin II, was dabei hilft, dass die Blutgefäße offenbleiben. Enalapril, Lisinopril, Perindopril und Ramipril sind allesamt Beispiele für ACE-Hemmer. Bei den meisten Menschen kommt es bei ACE-Hemmern zu keinen Nebenwirkungen, jedoch sind die möglichen Nebenwirkungen unter anderem: Schwindel, Müdigkeit, Hautausschlag und Kopfschmerzen.
 

Angiotensin II 

Auch Losartan und Candesartan (Amias) wirken sich auf Angiotensin II aus. Sie blockieren die Angiontensin II-Rezeptoren, was ebenfalls dabei hilft, Ihre Blutgefäße davon abzuhalten, sich zu verengen. Sie haben sehr wenige Nebenwirkungen, wobei Schwindel eine der am häufigsten auftretenden ist.
 

Betablocker 

Betblocker wie Atenolol und Bisoprolol wirken, indem Sie die Auswirkungen von Adrenalin (Epinephrin) blockieren. Hierdurch schlägt Ihr Herz langsamer und mit weniger Kraft, was den Blutdruck senkt. Nebenwirkungen gibt es selten, jedoch kann es zu Schwindel, Müdigkeit und Übelkeit kommen.
 

Diuretika   

Bendroflumethiazid ist eine Art von Diuretikum. Es kann dabei helfen, Ihren Blutdruck zu senken, indem es den Körper dazu anregt, mehr Salz aus dem Blutkreislauf zu filtern. Mit dem Salz wird auch Wasser entfernt, was das Flüssigkeitsvorkommen im Blutkreislauf senkt und somit Ihren Blutdruck. Es kann bei Bendroflumethiazid zu mehreren häufig auftretenden Nebenwirkungen kommen, mitunter: Verdauungsprobleme, d.h. Durchfall, erhöhte Blutzucker- und Kalziumwerte im Blut.
 

Welche natürlichen Behandlungsmethoden gibt es für Bluthochdruck? 

Oft wird empfohlen, dass Sie zuerst natürliche Methoden ausprobieren, um Ihren Blutdruck zu senken, bevor Sie Medikamente nehmen. Veränderungen Ihrer Lebensgewohnheiten können Ihren Blutdruck ohne medizinische Eingriffe verbessern und Sie müssen sich auch keine Gedanken um Nebenwirkungen machen.

Die beste Methode, um Ihren Blutdruck auf natürliche Weise zu senken, ist, auf Ihre Ernährung zu achten. Weniger Kohlenhydrate und Fette zu sich zu nehmen, können die Cholesterinwerte in Ihrem Körper senken und Ihr Herz entlasten. Sie können zudem weniger Alkohol und Natrium (Salz) konsumieren. Diese Nahrungsmittel können sich auf die Gesundheit Ihres Herzens negativ auswirken. Alkohol kann auf Ihren Herzmuskel Druck ausüben und macht es für Ihren Körper schwerer schädliche Fette auszuscheiden.

Sie können diese Methoden auch mit Sport kombinieren. Fangen Sie mit leichten Übungen an, die Sie nicht zu sehr belasten aber dennoch sichtbare Auswirkungen auf Ihre Gesundheit haben. Ärzte empfehlen dreimal die Woche ein 30-minütiges Training, bei dem Sie außer Atem kommen, um gesund zu bleiben.

Auch wenn es oft eine gute Idee ist, zunächst diese natürlichen Behandlungsmethoden auszuprobieren, bedürfen sie mehr Engagement und mehr Zeit, um dieselben Ergebnisse aufzuzeigen, die Sie auch mit Medikamenten erhalten würden.