Was ist Azithromycin und wofür wird es angewendet?

Was ist Azithromycin und wofür wird es angewendet?

Antibiotikum: Hauptsächlich zur Behandlung von bakteriellen Atemwegserkrankungen und Chlamydien

Die Verschreibung von Antibiotika ist heutzutage Standard und manchmal sogar unnötig. Doch andererseits ist die Antibiotika Einnahme bei verschiedenen Krankheitsbildern wirklich unerlässlich und kann Leben retten. Azithromycin ist eines der wirksamsten Antibiotika zur Behandlung von bakteriellen Atemwegserkrankungen und bei Chlamydien. Der Wirkstoff Azithromycin zählt zur Gruppe der Azalide, die eine Untergruppe der Makrolid - Antibiotika darstellen. Das Medikament ist, wie alle Makrolide, ein Breitspektrumantibiotika mit intrazellulärer Wirkung. Diese Kategorie der Antibiotika gilt als allgemein gut verträglich und weist daher weniger Nebenwirkungen auf. Allerdings treten bei der Einnahme mit anderen Medikamenten in der Regel Wechselwirkungen auf.

Wir berichten im Medzino Gesundheitszentrum alles über das Antibiotikum und beschreiben die Azithromycin Nebenwirkungen, Anwendungsgebiete, Dosierung und Wechselwirkungen.


Was ist Azithromycin?

Azithromycin ist ein Antibiotikum aus der Gruppe der Makrolide sowie der Untergruppe der Azalide. Das Breitbandantibiotikum wird bei Erregern angewendet, die auf den Wirkstoff ansprechen. Insbesondere bei Lungenentzündung und einigen Geschlechtskrankheiten findet Azithromycin Anwendung. Bei einer Infektion mit Chlamydien ist es meist das erste Mittel der Wahl.


Was ist ein Azalid - Antibiotikum genau?

Azithromycin ist ein Wirkstoff, der zu den Makroliden zählt. Substanzen aus dieser Wirkstoffgruppe hemmen die bakterielle Proteinsynthese und sie werden hauptsächlich zur Behandlung von bakteriellen Infektionen der unteren Atemwege und gewisser Hautkrankheiten eingesetzt. Der Prototyp der Makrolid - Antibiotika ist Erythromycin, der auch zu den Azaliden zählt.

Makrolid-Antibiotika werden aufgrund der Derivate eines Lactonringes oder einer Ketogruppe in Azalide unterteilt. Sowohl Erythromycin als auch Azithromycin gehören zu den Azaliden mit hoher intra- und extrazellulären Bakterien bekämpfenden Wirkung. Diese neue Klasse der Makrolide verspricht eine gute Verträglichkeit und ist für den Patienten sehr einnahmefreundlich.


Reicht eine 3-Tages-Therapie mit Azithromycin aus?

Azithromycin wurde von Erythromycin abgeleitet und molekular verändert, wodurch seine Säurestabilität erhöht wurde und es nicht von der Magensäure hydrolysiert oder vorzeitig verdaut wird, sondern im Dünndarm gespalten und optimal aufgenommen wird. Das Breitbandantibiotikum wirkt basisch, was sich durch die kurze Einnahmezeit von Azithromycin 500 mg positiver auf die Gesundheit von Magen und Darm auswirkt als die Einnahme von herkömmlichen Antibiotika, die in der Regel zwischen 7-10 Tagen lang verabreicht werden.

Durch den Wirkstoff wird das Gewebe angereichert, wodurch die Zellen den Wirkstoff schneller aufnehmen können. Durch die rasche Aufnahme kann der Wirkstoff schnell sowie effektiv wirken. Nach 2-3 Stunden ist bereits die maximale Konzentration von Plasma erreicht, wobei die Bioverfügbarkeit bei 37 % liegt, was relativ hoch ist. Daher ist nach den 3 Tagen der Einnahme bereits die Elimination eines Großteils der schadhaften Bakterien vonstatten gegangen und das Medikament wirkt noch 4 Tage nach. Anzumerken ist hier noch, dass bei der Therapie von Chlamydien trachomatis im Rahmen einer Geschlechtskrankheit nur einmalig 1000 mg Azithromycin verabreicht werden.
 

Die Wirkung von Azithromycin

Das Azalid zerstört die Proteine der schadhaften Bakterien, die für den Ausbruch der Krankheit verantwortlich sind. Durch die Zerstörung dieser Proteine werden die Bakterien unschädlich gemacht und können sich auch nicht weiter ausbreiten. Somit wird die Infektion daran gehindert sich zu verschlimmern. Das Antibiotikum findet seine Besonderheit in der langen Verweildauer im betroffenen Gewebe wie Atemwege, Hals, Rachen, Ohren etc. und durch seine kurze aber effektive Einnahmezeit. Durch die lange Verweildauer in der Zelle werden körpereigene Abwehrzellen stark angereichert sowie sehr langsam abgebaut.


Welche Bakterien bekämpft Azithromycin?

Im Vergleich zu anderen Makrolid-Antibiotika wirkt Azithromycin am effektivsten bei gramnegativen Bakterien (MRGN). Dies sind multiresistente Stäbchenbakterien, die weitgehend resistent gegenüber verschiedenen anderen Antibiotika sind. Bei grampositiven Bakterien wieder gibt es andere Antibiotika aus der Gruppe der Makrolide, die wirksamer sind. Das Breitbandantibiotikum wirkt bei folgenden Bakterien:

  • Legionella pneumophila
  • Bordetella pertussis
  • Moraxella catarrhalis
  • Haemophilus influenzae
  • Neisseria gonorrhoeae Erreger
  • Mykoplasmen
  • Chlamydien
  • Streptokokken


Anwendungsgebiete von Azithromycin

Bakterielle Entzündungen werden mit diesem Breitbandantibiotikum bekämpft.

Die Hauptgebiete sind Atemwegs- und Hauterkrankungen:

  • Lungenentzündungen bei Erwachsenen
  • Bestes Antibiotikum bei durch Mykoplasmen oder Chlamydien verursachte Lungenentzündung bei Schulkindern
  • Akuter Symptome der chronischen Bronchitis
  • Nasennebenhöhlenentzündungen
  • Entzündungen im Rachenbereich
  • Akute Mittelohrentzündungen
  • Bestes Antibiotikum bei akuter Mittelohrentzündung bei Kleinkindern
  • Haut- und Wundinfektionen
  • Gebärmutterhalsentzündung durch Chlamydien
  • Urethritis durch Chlamydien, eine Infektion der Schleimhaut der Harnröhre
  • Lyme-Borreliose, eine durch Zecken übertragene Infektionskrankheit
  • Bakterielle Bindehautentzündung
  • Zur Vorbeugung einer MAK-Infektion (Mycobacterium-avium-intracellulare-Komplex-Infektion) bei immungeschwächten Patienten
  • Bei Hunden zur Behandlung von Canine Papillomatose, einer seltenen Viruserkrankung mit Warzenbefall durch den Canine Papillomavirus

 
Azithromycin und Chlamydien

Das Antibiotikum ist besonders bei der Chlamydieninfektion ein sehr effektives Mittel und hat eine Erfolgsquote von 95 %. Handelt es sich um Chlamydia trachomatis - Bakterien der Geschlechtskrankheit, dann wird mit einer Tablette von 1000 mg gearbeitet.

 
Nebenwirkungen von Azithromycin

  • Magen-Darm-Beschwerden, wie Übelkeit, Erbrechen, Durchfall, Bauchschmerzen, Appetitlosigkeit und Blähungen. Ebenso kann es zu weichem Stuhlgang kommen.
  • Geruchs- oder Geschmacksstörungen
  • Kopfschmerzen
  • Gelenkschmerzen
  • Scheidenpilz
  • Schwindel
  • Krämpfe
  • Müdigkeit oder Abgeschlagenheit
  • Überempfindlichkeitsreaktionen der Haut, wie Hautausschlag und Juckreiz
  • Gelenkschmerzen


Gegenanzeigen

Bei einer Überempfindlichkeit gegenüber dem Wirkstoff oder gegenüber Makrolid-Antibiotika darf Azithromycin nicht eingenommen werden. Wenn eine Allergie gegenüber dem Bindemittel E-466 besteht (Carboxymethylcellulose), dann muss ebenfalls nach einem alternativen Mittel gesucht werden. Sie sollten die Azithromycin Einnahme mit dem Arzt absprechen, wenn Sie unter folgenden Erkrankungen leiden:

  • Schweres Herzleiden
  • Eingeschränkte Nierentätigkeit
  • Eingeschränkte Lebertätigkeit
  • Kaliummangel
  • Magnesiummangel
  • Psychische Erkrankungen
  • Erkrankungen der Nerven

Frauen sollten bei folgenden Lebensumständen von der Einnahme absehen:

  • Schwangerschaft
  • Stillzeit


Einnahme und Dosierung von Azithromycin

Was ist bei der Einnahme zu beachten?

Die Einnahme der Azithromycin Filmtabletten findet zu den Mahlzeiten statt. Wenn jedoch gleichzeitig ein Medikament gegen Magensäure oder Verdauungsstörungen eingenommen wird, so sollte die Einnahme entweder eine Stunde vor der anderen Medikamenteneinnahme oder bis zu zwei Stunden nach der Einnahme des Verdauungsmittels vonstatten gehen.

Milchprodukte können mit Antibiotika aus den Substanzgruppen der Chinolone und Tetracycline eingenommen werden. Alle anderen Antibiotika vertragen sich nicht mit Milchprodukten. Daher sollten bei der Azithromycin Einnahme keine Milchprodukte konsumiert werden.

Ab der Zeit der ersten Einnahme ist es ratsam für 7 Tage keinen Alkohol zu trinken und sich eine Pause zu gönnen. Alkohol und das Antibiotikum werden beide über die Leber abgebaut und somit kann die Wirkung des Medikaments durch den Konsum stark eingeschränkt werden. Wenn es gar nicht geht, dann können Sie ein Glas Wein trinken, aber es sollte nicht mehr sein.

Das Antibiotikum darf, wie alle Medikamente dieser Art, nicht zu früh abgesetzt werden, weil die Bakterien dann eventuell nicht ganz abgetötet wurden und mit einem erneuten Ausbruch der jeweiligen Krankheit zu rechnen ist.


Für wen ist die Azithromycin Einnahme geeignet?

Kinder sowie Jugendliche, die unter 45 kg wiegen, dürfen das Medikament nicht einnehmen   bzw. sollte es in einer niedrigeren Dosierung oder in einer anderen Darreichungsform verabreicht werden. Ansonsten ist das Medikament für beide Geschlechter und jede Altersgruppe geeignet.
Die Dosierung von Azithromycin

Das Makrolid-Antibiotikum hat eine Erfolgsrate von 95 %. Azithromycin hat in der Regel eine Einnahmezeit von drei Tagen und wirkt durch den verzögerten Abbau noch bis zu vier Tage nach. Vorteil ist, dass dadurch der Magen geschont wird. Nachteil ist, dass durch den verzögerten Abbau eine lange Verweildauer im Körper herrscht und somit eine Resistenzbildung begünstigt wird.

Die 3-Tages-Therapie mit 500 mg Azithromycin wird bei allen Infektionen empfohlen, mit Ausnahme einer Genitalinfektion. Hier wird eine Gesamtdosis von einmalig 1000 mg eingenommen.
 

Wechselwirkungen mit Azithromycin

Wechselwirkungen. Azithromycin geht keine signifikante Wechselwirkung mit dem Cytochrom-P450-System ein. Daher werden pharmakokinetische Interaktionen, wie sie von Erythromycin und anderen Makroliden bekannt sind, für Azithromycin nicht erwartet.

Die Darreichungsform wie Spritzen, Tabletten, Augentropfen oder Salben ist ausschlaggebend für den Grad der Neben- und Wechselwirkungen.
 

Mineralische, säurebindende Mittel

Mineralische, säurebindende Arzneimittel wie zum Beispiel Magnesiumhydroxid, Magnesiumtrisilikat, Carbaldrat, Algeldrat, Magaldrat und Natriumhydrogencarbonat sollen nicht zusammen mit Azithromycin eingenommen werden, da sie Wirkung des Antibiotikums herabsetzen. Sie können jedoch zeitversetzt und zwar 2-3 Stunden vor- oder nach der Einnahme verabreicht werden.
 

Mutterkorn - Alkaloide

Gegen Migräne und Morbus Parkinson wirksame Arzneimittel wie Mutterkorn-Alkaloide, hier zum Beispiel Ergotamin oder Dihydroergotamin, weisen Wechselwirkungen mit Azithromycin auf. In der Kombination mit Azithromycin kann eine gefäßverengende Wirkung entstehen, die mit Durchblutungsstörungen der Finger und Zehen einhergeht. Daher darf das Breitbandantibiotikum nicht zusammen mit Mutterkorn - Alkaloiden eingenommen werden.
 

Rifabutin, Zidovudin und Didanosin

Bei den Betroffenen einer Lungenentzündung oder Tuberkulose aufgrund von AIDS wird oft gleichzeitig zusammen mit Azithromycin das Antibiotikum Rifabutin verschrieben. Die Wechselwirkung ist hier ein entstehender Mangel an neutrophilen Zellen und es besteht die Gefahr einer Blutbildveränderung sowie der Herabsetzung der Wirkung beider Medikamente. Sprechen Sie dies mit dem Arzt ab.

Die Blutkonzentration wird bei der gleichzeitigen Einnahme der HIV-Virus-Medikamente Didanosin und Zidovudin erhöht. Auch dies müssen Sie mit Ihrem Arzt absprechen.
 

Antazida zur Behandlung von Magensäure

Die Konzentration von Azithromycin kann durch Antazida herabgesetzt werden. Daher sollte die Einnahme um 1-2 Stunden zeitversetzt erfolgen.
 

Azithromycin und Alkohol

Generell sollte bei einer Behandlung einer bakteriellen Infektion mit einem Antibiotikum kein Alkohol konsumiert werden, da ansonsten die Wirkung herabgesetzt werden kann. Alkohol wird genau wie Azithromycin von der Leber abgebaut und somit wird diese überlastet, wenn sie zwei Substanzen gleichzeitig abbauen soll.  Daher sollte eine Zeit von 7 Tagen in Angriff genommen werden, bei der kein Alkohol konsumiert wird. Wenn die Person jedoch ausnahmsweise ein Glas Wein konsumieren möchte, dann wird das kein Problem darstellen.
 

Das Herzmedikament Digoxin

Der Abbau von Azithromycin in Kombination mit dem Herzglykosids Digoxin wird im Darm verzögert, was zu einem Anstieg im Blut von Digoxin führt und mehr Nebenwirkungen erzeugt. Digoxin muss bei der Einnahme des Antibiotikums niedriger dosiert werden.
 

Das Asthmamittel Theophyllin

Das Asthma-Medikament Theophyllin und artverwandte Stoffe verzögert ebenfalls die Wirkung von Antibiotika und muss niedriger dosiert werden.
 

Blutverdünnungsmittel

Bei Blutverdünnungsmitteln, die vom Cumarin-Typ sind, darunter zum Beispiel Warfarin und Phenprocoumon, kann die Wirkung ebenfalls herabgesetzt werden. Der Arzt muss in dem Fall die Blutgerinnung genau überprüfen, da durch die gleichzeitige Einnahme ein Anstieg im Blut mit dem Blutgerinnungsmittel stattfindet.
 

Das Immunsuppressivum Ciclosporin

Die Wirkung von Ciclosporin, das als Immunsuppressivum gegen Organabstoßung nach Verpflanzungen eingesetzt wird, erhöht sich durch die gleichzeitige Einnahme. Diese muss daher vom Arzt überwacht werden.
 

Erythromycin, Lincomycin und Clindamycin

Wenn zuvor bereits ein Antibiotikum aus derselben Wirkstoffgruppe der Makrolide die Bakterien nicht abtöten konnte, dann wird es Azithromycin auch nicht schaffen. Wenn Sie also zuvor bereits Antibiotika, wie Erythromycin, Lincomycin und Clindamycin erfolglos eingenommen haben, dann sollten Sie auf keinen Fall noch dieses Antibiotikum einnehmen.


Was ist nach der Behandlung zu tun?

Um zu überprüfen, ob die Bakterien wirklich abgetötet wurden, ist es besonders bei Chlamydien ratsam, nach wenigen Wochen einen Test zu machen.

Frauen kann es leicht passieren, dass durch die Einnahme ein Scheidenpilz entsteht. Daher können in Naturjoghurt getränkte Tampons während der Einnahme nachts verwendet werden.

Nach jedem Antibiotikum ist es ratsam die Darmflora mit Probiotika aufzubauen, da Antibiotika die guten Bakterien im Darm zerstören, was die Menschen sehr krank machen und einen Teufelskreis aus Medikamenteneinnahmen und verschiedenen Krankheiten auslösen kann.


Ist Azithromycin rezeptfrei?

Azithromycin ist in Europa, genau wie andere Antibiotika, verschreibungspflichtig. Die Selbstbehandlung aufgrund von Annahmen wird dadurch verhindert, was zum Schutz des Verbrauchers geschieht.


Quellen:

Klassisches Nachschlagewerk in Printform von Susanne Andreae (2008), Trias Verlag: Medizinwissen von A-Z: Das Lexikon der 1000 wichtigsten Krankheiten und Untersuchungen [07.06.2020]

Ärzteblatt (1996): Azithromycin Erfahrungen mit der Drei-Tage-Therapie https://www.aerzteblatt.de/archiv/624/Azithromycin-Erfahrungen-mit-Drei-Tage-Therapie [07.06.2020]

Ärzteblatt (2012): Arzneimittelsicherheit - Azithromycin erhöht das kardiovasculare Risiko https://www.aerzteblatt.de/archiv/624/Azithromycin-Erfahrungen-mit-Drei-Tage-Therapie [07.06.2020]

Netdoktor (2017): Azithromycin https://www.netdoktor.de/medikamente/azithromycin/ [07.06.2020]

Apotheken Umschau (2020): Azithromycin Beipackzettel https://www.apotheken-umschau.de/Medikamente/Beipackzettel/AZITHROMYCIN-HEC-500-mg-Filmtabletten-9637549.html [07.06.2020]