Hoher Blutdruck niedriger Puls - wie kommt das? - Medzino

Hoher Blutdruck - niedriger Puls

Ursachen: Wie kommt das?

Sowohl der Blutdruck wie auch der Puls sind wichtige Messwerte, die Auskunft über Ihre Gesundheit geben. Daher existieren diverse Artikel, Informationen sowie auch Mythen zu diesem Thema. Instinktiv denken die meisten, dass der Blutdruck und der Puls immer miteinander zusammenhängen. Die beiden Werte können durchaus gleichzeitig ansteigen. Etwa bei Aufregung, Angst oder auch großer Anstrengung kann es dazu kommen, dass sowohl Puls wie auch Blutdruck ansteigen.

Allerdings sind Blutdruck und Puls unterschiedliche Werte, die grundsätzlich unabhängig voneinander sind. Daher ist es nicht immer der Fall, dass sie gleichzeitig ansteigen oder fallen. Im Gegenteil, es kann durchaus dazu kommen, dass Sie trotz Bluthochdruck einen niedrigen Puls aufweisen. Erfahren Sie hier mehr dazu, wie dies möglich ist.
 

Was sagen die Werte eigentlich aus?

Bevor man den Zusammenhang von Blutdruck und Puls verstehen kann sollte man sich im Klaren sein, was diese Werte eigentlich aussagen und ab wann sie zu hoch bzw. zu niedrig sind.

Beim Blutdruck handelt es sich um denjenigen Wert, welcher angibt wieviel Druck das Blut auf die Gefäße ausübt. Das Herz ist dabei dafür verantwortlich, das Blut durch den Körper zu pumpen. Der systolische, also der erstgenannte Wert, gibt Auskunft über den Druck auf die Gefäße, wenn sich das Herz zusammenzieht und der diastolische Wert, wenn es sich weitet. Normale Werte für den Blutdruck liegen um 120/80 mmHg, jedoch können die individuellen Werte höher sein; ab einem Wert von 139/89 mmHg spricht man von Bluthochdruck, der unbedingt behandelt werden sollte.

Bluthochdruck kann diverse Ursachen haben. Die häufigste Form ist dabei die essentielle Hypertonie, wobei der Bluthochdruck keine körperlichen Ursachen hat. Insbesondere Übergewicht, eine ungesunde Ernährung, Bewegungsmangel, erhöhte Cholesterinwerte, Rauchen sowie gewisse Medikamente können dabei den Bluthochdruck verursachen. Er kann auch genetisch bedingt sein. Ein chronischer Bluthochdruck muss zwingend behandelt werden, da es sonst zu gefährlichen Folgen, wie etwa einem Herzinfarkt kommen kann.

Der Puls auf der anderen Seite zeigt an, wie häufig das Herz pro Minute schlägt. Der Ruhepuls ist dabei der zu beachtende Wert, sprich derjenige, wenn man sich nicht körperlich betätigt, aufgeregt ist oder Angst hat. Diese Situationen können den Puls ansteigen lassen, was normal und unbedenklich ist, sofern er sich anschließend wieder senkt. Normale Werte des Ruhepulses liegen zwischen 60 und 100 Schlägen pro Minute.

Die Pulsfrequenz hängt von diversen individuellen Faktoren ab – insbesondere Sportler und trainierte Menschen weisen einen eher niedrigen Puls auf, da ihr Herz kräftiger ist. Dadurch benötigt es weniger Schläge, um dieselbe Menge Blut zu transportieren. Grundsätzlich ist ein niedriger Puls ein eher gutes Zeichen. Jedoch kann es auch ein Symptom für Herzrhythmusstörungen sein. In diesem Fall sollte der Puls ärztlich überprüft und gegebenenfalls erhöht werden.
 

Zusammenhang Puls und Blutdruck

Da sie im Körper unterschiedlich geregelt werden, sind der Blutdruck und der Puls prinzipiell unabhängige Werte, selbst wenn sie teils gleichzeitig steigen oder fallen.

Es ist möglich, dass der Puls stark ansteigt, wie etwa bei sportlicher Betätigung, wodurch mehr Blut zu den Muskeln fließt. Falls die Blutgefäße jedoch gesund und nicht verstopft sind, bleibt der Blutdruck unverändert oder steigt nur sehr moderat an.

Dies bedeutet allerdings nicht, dass zwischen diesen Werten gar kein Zusammenhang besteht. Der Puls wird im Grunde durch elektrische Impulse reguliert. Diese Impulse lassen das Herz schlagen und das Blut durch die Gefäße strömen. Sollten diese Gefäße aus irgendwelchen Gründen verstopft sein, muss das Blut eine höhere Barriere durchbrechen, um im Körper verteilt zu werden. Dadurch muss das Herz stärker arbeiten und der Blutdruck steigt an. Der Körper versucht hierbei das Gleichgewicht aufrechtzuerhalten. Im Falle eines Anstiegs des Blutdrucks kann es zum sogenannten Barorezeptor-Reflex kommen – bei diesem versucht der Körper seine Balance zu finden, indem er die Pulsfrequenz senkt. Dieser Reflex tritt allerdings nicht immer auf. Umgekehrt kann es auch dazu kommen, dass der Blutdruck steigt, wenn der Puls viel zu niedrig ist, ebenfalls um das Gleichgewicht im Körper beizubehalten.
Blutdruck und Puls können folglich durchaus zusammenhängen, selbst wenn der Anstieg nicht unbedingt linear verlaufen muss.
 

Hoher Blutdruck niedriger Puls: Ursachen

Interessanterweise kann ein chronischer Bluthochdruck zu einem tiefen Puls führen. Da das Herz bei Bluthochdruck mehr arbeiten muss, kann es dazu kommen, dass sich das Herzgewebe verdickt. Das erschwert dem Herzen elektrische Impulse zu senden, da es länger dauert, das Gewebe zu durchqueren. Dies kann den Puls senken obwohl der Blutdruck weiter erhöht bleibt.

Des Weiteren können auch innere Verletzungen den Puls senken und gleichzeitig den Blutdruck ansteigen lassen. Dies tritt insbesondere beim Cushing-Reflex auf. Am Anfang dieses Reflexes steht eine Zunahme des Hirndrucks, ausgelöst durch eine Blutung, einen Tumor oder einen Schlaganfall. Der Cushing-Reflex führt in dieser Situation dazu, dass sich der Blutdruck erhöht und der Puls sich dabei gleichzeitig senkt. Bei einer Blutung im Gehirn sind gewisse Bereiche nicht ausreichend mit Sauerstoff versorgt, weshalb der Körper den Blutdruck erhöht, damit die Balance wiederhergestellt wird. Außerdem wird der Puls gesenkt, um das Herz zu entlasten.

Eine der häufigsten Ursachen für einen niedrigen Puls bei Bluthochdruck sind blutdrucksenkende Medikamente. Dazu gehören primär auch Betablocker, welche den Puls senken, da dadurch das Herz entlastet werden soll. Dies soll in der Konsequenz auch den Blutdruck senken.

Das Sick-Sinus-Syndrom ist eine Erkrankung des Herzens, bei welcher oftmals ein chronisch tiefer Puls auftritt. Jedoch sind diese Patienten nicht vor Bluthochdruck geschützt – sollten sich die Gefäße verengen oder verstopfen, kann es trotz eines tiefen Pulses zum Bluthochdruck kommen.
 

Sollte ich einen Arzt aufsuchen?

Ein chronischer Bluthochdruck sollte stets behandelt werden, da das Herz ansonsten einer zu hohen Belastung ausgesetzt ist. Ein niedriger Puls ist in der Regel nicht gefährlich und muss nicht unbedingt behandelt werden. Jedoch kann ein tiefer Ruhepuls auch ein Symptom einer Herzrhythmusstörung sein, welche behandelt werden sollte.

Ein hoher Blutdruck in der Kombination mit einem tiefen Puls sollte ärztlich abgeklärt werden, insbesondere, wenn die Symptome plötzlich auftreten. Auch wenn die Kombination in der Regel unbedenklich ist, kann ein plötzliches Auftreten ein Anzeichen für eine schwere Erkrankung sein (siehe Cushing-Reflex).
 

Auch das Gegenteil ist möglich!

Wie oben geschildert, ist es möglich, dass man trotz Bluthochdruck einen niedrigen Puls aufweist. Oftmals liegt es daran, dass der Körper ein Gleichgewicht erzeugen will. Konsequenterweise ist es daher auch möglich, dass ein niedriger Blutdruck und ein hoher Puls gleichzeitig auftreten. Falls der Blutdruck viel zu niedrig ist, kann es dazu kommen, dass das Herz schneller schlägt, um die Blutversorgung sicherzustellen. Diese Kombination ist in der Regel unbedenklich. Jedoch kann Herzrasen auch gefährlich werden, weshalb Sie sich trotzdem an einen Arzt wenden sollten.