Imigran Injektion oder Tabletten?

Imigran Injektion oder Tabletten?

Behandlung von Migräne

Imigran gibt es als Behandlungsmittel für Migräne in einer Vielzahl von Formaten. Manche sind besser als andere, wenn es um eine schnelle und effektive Behandlung von Migräne geht, doch sie bieten im Grunde genommen alle die gleiche Behandlung. Sie sollten dennoch die Vor- und Nachteile des Gebrauchs der einen oder anderen Methode kennen. Deshalb sehen wir uns im Folgenden die Injektion- und Tablettenform des Medikaments an und vergleichen sie für Sie.
 

Die Tabletten 

Die Tablettenform von Imigran, sowie alle anderen Formate, verwendet Sumatriptan als aktiven Wirkstoff. Falls Sie überlegen, ob es besser wäre, die Tabletten zu nehmen oder nicht, sollten Sie sich bewusst sein, dass diese am längstem brauchen, um zu wirken. Sie sind zudem in der höchsten Dosis erhältlich, weshalb Ihr Körper mit der Zeit eine größere Menge des Medikaments erhält. Der Wirkstoff wird außerdem nicht direkt in Ihren Körper eingeführt, wie dies bei anderen Methoden der Einnahme von Imigran der Fall ist. 

Die Tabletten sind in unterschiedlichen Dosierungen erhältlich. Es ist das beste, wenn Sie mit einer niedrigeren Dosis anfangen und diese erhöhen, wenn dies notwendig ist. Ihr Arzt könnte eine andere Herangehensweise empfehlen, die Sie befolgen sollten. Wenn Sie die verschriebene Dosis des Medikaments in Tablettenform eingenommen haben und es nicht die erwünschte Wirkung zeigt, ist es wahrscheinlich, dass das Medikament bei Ihnen überhaupt nicht wirkt. Es wäre in dem Fall von Vorteil, Ihren Arzt bezüglich einer alternativen Behandlungsmethode um Rat zu fragen. Sie sollten innerhalb von 24 Stunden nicht mehr als 300 mg Imigran einnehmen.
 

Die Injektion

Die Injektionsform des Medikaments wird direkt unter die Haut eingespritzt, normalerweise am Arm oder den Schultern. Eine einzige 6 mg Injektion ist Standard und es wird nicht empfohlen, dass es innerhalb von 24 Stunden zu mehr als zwei 6 mg Injektionen kommt.  

Das Medikament sollte sofort wirken. Wenn es bei Ihrer Migräne nicht hilft, sollten Sie nicht versuchen die doppelte Menge zu verwenden. Das wird Ihnen höchstwahrscheinlich keine weiteren Vorteile bringen. 

Sie sollten die Injektion niemals intravenös setzen. Das kann zu erheblichen Nebenwirkungen führen. Wenn Sie diese aus Versehen in Ihre Venen spritzen, sollten Sie sofort medizinische Hilfe aufsuchen.
 

Nebenwirkungen und Warnhinweise  

Die Nebenwirkungen, über eine intravenöse Injektion hinaus, sind für beide Arten von Imigran im Grunde dieselben. Sie werden dieses Medikament vermutlich nicht verwenden dürfen, wenn Sie über 65 Jahre alt oder schwanger sind oder stillen, oder wenn Sie eine ernsthafte Herzerkrankung haben. Wenn Sie eine Krankheit haben, für die Sie derzeit eine Behandlung erhalten, müssen Sie dies Ihrem Arzt mitteilen, da es zwischen diesem Medikament und Medikamenten, die Sie bereits einnehmen, zu ungewollten Wechselwirkungen kommen kann. 

Auch wenn es nicht ungewöhnlich ist, dass leichter Schwindel, Übelkeit, Atemnot oder Müdigkeit auftreten, sollten Sie Ihren Arzt über diese Nebenwirkungen informieren. Einige Personen, die die Injektion verwenden, verspüren ein starkes Jucken oder es kommt an der Stelle, an der die Spritze gesetzt wurde, zu einem Hautausschlag. Falls dies passiert, kontaktieren Sie sofort Ihren Arzt.