Levitra oder Viagra?

Levitra oder Viagra?

Behandlung bei erektiler Dysfunktion: Wir haben für Sie die Unterschiede aufgelistet

Es gibt viele verschiedene Medikamente gegen Erektionsstörungen. Die meisten dieser Tabletten enthalten unterschiedliche Wirkstoffe, die sich in ihrer Wirkung etwas unterscheiden können. Wenn Sie wissen möchten, welches für Sie am geeignetsten ist, können Sie ihre Eigenschaften vergleichen und sie sogar ausprobieren. Hier erhalten Sie die Informationen, die Sie für einen Vergleich der am häufigsten verwendeten Tabletten bei Erektionsstörungen benötigen: Viagra und Levitra.

 

Wie wirkt Levitra?

Levitra hält zwischen 4 und 6 Stunden lang an, wodurch es mit Viagra mithält. Es enthält den Wirkstoff Vardenafil, der die Muskeln Ihrer Blutgefäße entspannt. Das fördert, genau wie bei Viagra, den Blutfluss. Wie Viagra müssen Sie es ca. eine Stunde vor der sexuellen Aktivität einnehmen, damit es seine volle Wirkung entfalten kann und Sie die besten Ergebnisse erhalten. 

 

Wie wirkt Viagra?

Viagra ist das Medikament, das mit ED am häufigsten in Verbindung gebracht wird, da es seit langer Zeit auf dem Markt ist und stark beworben wird. Es kann innerhalb von einer Stunde wirken und bis zu sechs Stunden anhalten. Sildenafil ist der Wirkstoff, der Ihnen dabei helfen kann, schneller als gewohnt eine Erektion zu bekommen und diese trotz Ihrer ED aufrechtzuerhalten. 

Viagra wirkt zu ungefähr 65%. Es gibt Dinge, die Sie tun können, damit es effektiver ist, wie auf eine gesunde Ernährung achten und genügend Sport zu treiben. Das stellt sicher, dass Ihre Blutzirkulation normal und Ihr Sperma gesund ist. Viagra kann Ihnen jedoch den zusätzlichen Schub geben, damit Sie eine gute sexuelle Leistung erbringen. 

 

Was Sie verwenden sollten

Wie lange die Wirkung anhält, unterscheidet sich bei diesen beiden Pillen nicht, doch ist ihre Einnahme unterschiedlich. Viagra sollte auf leeren Magen eingenommen werden. Levitra hingegen kann zusammen mit oder ohne eine Mahlzeit eingenommen werden. 

Welches Medikament für Sie am besten funktioniert, hängt von Ihren Erfahrungen ab. Manche Männer reagieren auf eines der Medikamente besser als auf das andere, obwohl sie im Grunde genommen dieselben Ergebnisse hervorrufen und fast identische Nebenwirkungen haben. Zu diesen Nebenwirkungen gehören Kopfschmerzen, Rückenschmerzen, verstopfte Nase und ein rotes sowie erhitztes Gesicht. Bei den meisten Menschen treten bei diesen Medikamenten nur leichte Nebenwirkungen auf, weshalb Sie sich mit ihrer Einnahme keinem großen Risiko aussetzen. Sie müssen jedoch darauf achten, welche anderen Medikamente Sie nehmen und ob es zu Wechselwirkungen kommen kann. Lassen Sie Ihren Arzt wissen, welche Medikamente Sie nehmen, damit er Ihnen mitteilen kann, ob es sicher ist, wenn Sie eines dieser ED-Medikamente anfangen zu sich zu nehmen. 

In den meisten Fällen müssen Männer beide Medikamente selbst ausprobieren, um herauszufinden, welches für sie besser ist. In vielen Fällen gibt es leichte Unterschiede in der Leistung, doch diese hängen immer vom jeweiligen Mann ab.