Peyronie

Peyronie

Penisverkrümmung - finden Sie alle Infos dazu anbei!

Viele Männer werden mit einem natürlich gebogenen Penis geboren. Peyronie hingegen stellt eine Erkrankung dar, die sich mit der Zeit entwickelt. Mit dem Altern können Männer eine Krümmung ihres Penis feststellen, was Peyronie genannt wird. Es wird davon ausgegangen, dass sie durch kleine Risse im Gewebe des Penis verursacht wird, die durch das Biegen des Penis während sexueller Aktivitäten auftreten kann. Wenn die Krümmung bei sexuellen Aktivitäten nicht stört und keine Schmerzen verursacht, ist sie kein Grund zur Beunruhigung. Doch bei manchen Männern kann die Peyronie zu Schmerzen im Penis, erektiler Dysfunktionen und anderen sexuellen Schwierigkeiten führen. Wenn ein gekrümmter Penis eines dieser Probleme verursacht, könnte es von Vorteil sein, sich Hilfe zu suchen. Ihr Arzt könnte zur Behandlung der Peyronie Medikamente oder eine Operation empfehlen, wenn sie erhebliche Schmerzen oder Ängste verursacht, oder die sexuelle Aktivität beeinträchtigt.  
 

Medikamente als Behandlungsmethode für Peyronie:

Bei einer Peyronie könnte Kollagenase verschrieben werden. Es wirkt, indem es überschüssiges Kollagen im Penis abbaut, und stellt sich als effektive Methode heraus, um die Krümmung des Penis zu reduzieren. 

Verapamil ist zwar ein Bluthochdruckmedikament, doch es könnte bei der Bindegewebsproduktion ebenfalls eine Rolle spielen. Bindegewebe zu unterbrechen, könnte die Bildung von Narben reduzieren, die mit Peyronie einhergeht. Verapamil könnte zudem eine schmerzlindernde Wirkung haben.
 

Operationen als Behandlungsmethode für Peyronie:    

Nur bei schweren Fällen wird eine Operation vorgeschlagen und nur dann, wenn die Krümmung abgeschlossen ist und nicht weiter fortschreitet. Der Schweregrad wird daran gemessen, wie sehr die Krümmung sexuelle Aktivitäten beeinträchtigt und wie stark die Schmerzen sind. 

Eine geringe Krümmung könnte durch ein Vernähen der nicht betroffenen (längeren) Seite des Penis behandelt werden. Bei diesem Verfahren wird die längere Seite verkürzt, was den Penis begradigt.  

 

Bei schwereren Fällen kann eine Kombination aus den folgenden Verfahren vorgenommen werden:

- Durch Schnitte in das Narbengewebe wird diesem ermöglicht, sich wieder zu strecken und dadurch den Penis zu begradigen (Inzision).

- Etwas von dem Narbengewebe könnte entfernt werden (Exzision).

- Gewebe könnte geformt werden, um Löcher im bestehenden Penisgewebe zu bedecken. 

- Penisimplantate könnten verwendet werden, um während einer Erektion für Stabilität zu sorgen.