Schwanger trotz Pille - wie passiert das? - Medzino

Schwanger trotz Pille - wie passiert das?

Anzeichen, Ursachen & die "Pille Danach"

Viele Frauen vertrauen bei der Verhütung auf die Antibabypille. Und das mit gutem Grund – die Pille ist eines der sichersten Verhütungsmittel. Die Pille gilt dabei als sicherer als die meisten anderen Verhütungsmittel, auch als Kondome. Jedoch kann man auch während der Einnahme der Pille schwanger werden.
 

Wie wirkt die Pille?

Die Antibabypille ist ein hormonelles Verhütungsmittel. Kombinierte Antibabypillen enthalten sowohl ein Östrogen als auch ein Gestagen und verhindern eine ungewollte Schwangerschaft durch zwei verschiedene Mechanismen. Einerseits wird der Eisprung gehemmt und die Einnistung einer befruchteten Zelle wird verunmöglicht. Andererseits wird das Sekret der Gebärmutter verdickt, wodurch die Spermien nicht zur Gebärmutter gelangen können. Bei sogenannten Minipillen ist lediglich ein Gestagen enthalten, wodurch primär der Transport der Spermien erschwert wird.

Diese Wirkungsweise macht die Antibabypille äußerst sicher. Die Pille hat einen Pearl-Index von 0,1-0,9, was bedeutet, dass pro 100 Frauen bei korrekter Anwendung weniger als eine ungewollt schwanger wird.
 

Weshalb kann man trotz der Pille schwanger werden?

Meistens liegt einer ungewollten Schwangerschaft trotz Pille ein Einnahmefehler zu Grunde. Die Pille kann nur sicher wirken, wenn sie regelmäßig und immer etwa zur selben Zeit eingenommen wird. Falls Sie die Pille einmal vergessen haben, müssen Sie sie so rasch wie möglich nachholen. Sind mehr als 12 Stunden seit der letzten Einnahme vergangen, ist der Schutz unter Umständen nicht mehr gegeben. Haben Sie die Einnahme einmal ganz ausgelassen, ist der empfängnisverhütende Schutz ebenfalls nicht mehr gegeben. Der Hormonspiegel muss konstant aufrechterhalten werden, um einer ungewollten Schwangerschaft vorbeugen zu können. Falls Sie trotz des Vergessens oder Verspätens Geschlechtsverkehr hatten, können Sie die Pille danach in Betracht ziehen.

Neben einem Einnahmefehler können auch Magen-Darm-Beschwerden zu einer ungewollten Schwangerschaft führen. Insbesondere falls Sie vier Stunden nach der Einnahme entweder Erbrechen oder Durchfall haben, ist der Schutz nicht mehr gewährleistet. Denn bei diesen Beschwerden kann die Pille nicht rechtzeitig abgebaut werden, ehe sie aus dem Körper ausgeschieden wird. Auch Stoffwechselerkrankungen können die Wirksamkeit der Pille reduzieren. Insbesondere Zöliakie und Morbus Crohn können unter Umständen das Risiko für eine Schwangerschaft trotz Pille erhöhen.

Beachten Sie, dass gewisse Medikamente die Wirksamkeit der Pille reduzieren können. Dazu gehören gewisse Antibiotika, Antihistaminika, Antiepileptika sowie Präparate, die Johanniskraut enthalten. Falls Sie Medikamente einnehmen müssen, ist es immer sinnvoll, zunächst mögliche Interaktionen und Wechselwirkungen mit einem Arzt zu besprechen. Dadurch können Sie besser abschätzen, wie wirksam die Pille trotz Einnahme anderer Medikamente bei Ihnen ist.

Falls Sie die Pille einmal vergessen oder an Durchfall leiden, ist es zentral, in den darauffolgenden Tagen eine zusätzliche Barrieremethode der Verhütung anzuwenden, wie etwa ein Kondom. So können Sie das Risiko einer ungewollten Schwangerschaft deutlich senken.
 

Wann ist die “Pille danach” eine Option?

Sollten Sie die Einnahme der Pille einmal vergessen, oder eine Magen-Darm-Erkrankung tritt plötzlich auf, kann der Einsatz der sogenannten Pille danach eine Option sein. Diese Form der Verhütung stellt einen relativ großen Einfluss auf Ihren Hormonspiegel dar, weshalb sie nicht als Langzeittherapie zu empfehlen ist. Die Pille danach hat einen sehr hohen Gestagenanteil und verzögert so den Eisprung. Dadurch können Sie nicht schwanger werden. Die Pille danach sollte so schnell wie möglich nach dem Geschlechtsverkehr eingenommen werden, spätestens innerhalb der ersten 72 Stunden. Die Wirksamkeit der Pille danach ist in den ersten 24 Stunden am höchsten (95% Zuverlässigkeit). Sollten Sie länger als 48 Stunden warten, sinkt die Zuverlässigkeit auf nur noch 58%.

Die Pille ist grundsätzlich eines der zuverlässigsten Präparate zur Verhinderung einer ungewollten Schwangerschaft. Beachten Sie jedoch, dass kein Verhütungsmittel zu 100% wirkt. Es kann trotz vollkommen korrekter Anwendung der Pille zu einer Schwangerschaft kommen. Dies betrifft jedoch nur eine bis neun pro 1.000 Frauen und Jahr – sprich, die Pille ist bei korrekter Anwendung äußerst sicher.